Ritterhuder Radförderkonzept vorgestellt – viel zu tun!

Im Ausschuss des Ritterhuder Gemeinderates für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr wurde am Dienstag, den 15.2.2022 das Radförderkonzept der Gemeinde vorgestellt. Mit den Stimmen aller Fraktionen wurde es verabschiedet.

Als Grüne haben wir den Planer/innen gedankt und freuen uns sehr über dieses tolle Konzept, um die Bedingungen für den Radverkehr in Ritterhude zu verbessern und ihn endlich strukturell zu fördern. Dieses Konzept kann und wird aus unserer Sicht einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz in Ritterhude leisten. Die Verwaltung möchte nun bald eine Priorisierung zur Umsetzung der Maßnahmen vorlegen. Wir werden uns selber ebenfalls eine Priorisierung überlegen und diese dem Verwaltungsvorschlag gegenüberstellen.

Mit der Erneuerung des Geh- und Radweges an der Stendorfer Straße und der Asphaltierung des Weges hinterm Hamme Forum Richtung Bahnhof Burg stehen auch in diesem Jahr schon Baumaßnahmen an, die die Voraussetzungen für den Radverkehr an diesen Strecken deutlich verbessern sollen.

Leider zu erwarten, trotzdem sehr traurig, ist allerdings, was die vorstellende Planerin noch einmal ganz deutlich machte: Beim Radfahren in Ritterhude ist die Sicherheit gefährdet. Genauer gesagt werden zur Herstellung der Verkehrssicherheit und/oder der Funktionsfähigkeit des Radverkehrsnetzes 34 Maßnahmen mit einem geschätzten Investitionsvolumen von 4,4 Millionen Euro benannt. Dass diese nicht alle gleichzeitig angegangen werden können liegt da auf der Hand.

Es bleibt also noch einiges zu tun. Als Grüne setzten wir uns für eine zügige Umsetzung der notwendigen Maßnahmen ein und hoffen dabei auf Mut zum Handeln in Rat und Verwaltung

Artikel kommentieren

2 Kommentare