GRÜNES Kernanliegen „Radförderkonzept“

Gegen anfänglichen erheblichenWiderstand eines großen Teils der anderen Ratsfraktionen wurde das Radförderkonzept jetzt in ursprünglich geplanter Weise erstellt. Wir sind zufrieden und stolz das erreicht zu haben.

Im Frühjahr 2018 hat die Fraktion, auf Betreiben von Wolfgang Goltsche, einen Antrag auf Erstellung eines Radfahrkonzeptes gestellt. Der Antrag wurde dann zurückverwiesen in die Fraktionen, weil sich keine Mehrheit dafür fand. Im Ausschuss für Bau, Planung und Verkehr am 17.11.2018 wurde dann beschlossen, das Radfahrkonzept in vollkommen abgespeckter Version im Gemeindeentwicklungskonzept einzuarbeiten. Es war schon erstaunlich, wie wenig Interesse die Sicherheit der Radfahrer im Gemeinderat genoss.

Unsere Hartnäckigkeit hat dann dazu geführt, dass die Erstellung des Konzeptes doch angestoßen wurde. Jetzt ist das Fahrradförderkonzept fertig und wir können schon mal festhalten, dass es gut geworden ist. Auf 93 Seiten wird erläutert, wie sich der Radverkehr in Ritterhude gestaltet und wie er fortentwickelt werden kann.

Es folgen danach 175 Einzelmaßnahmen, die nach festgelegten Kriterien priorisiert wurden. Der Beschlussvorschlag für den Rat lautet:

  1. Das Radförderkonzept wird als Handlungsrahmen beschlossen
  2. Für das Haushaltsjahr 2022 sind erste Maßnahmen in den Haushalt einzuplanen
  3. Spätestens im 3.Quartal 2022 legt die Verwaltung ein Maßnahmenkonzept vor

Jetzt kann es endlich losgehen. Die Förderung und vor allem die Sicherheit der Radfahrenden und der Fußgänger ist uns ein äußerst wichtiges Thema. Deshalb werden wir uns intensiv an der Erarbeitung der Strategie zur Umsetzung des Konzeptes und der Aufstellung des Maßnahmenkatalogs beteiligen. Wir wollen schließlich, dass hier was umgesetzt wird.

Artikel kommentieren