Feuerwehren zusammenlegen?

Auf der letzten Ratssitzung hat die Bürgerfraktionen den Antrag gestellt die Feuerwehren von Ihlpohl und Platjenwerbe zusammenzulegen. Obwohl wir dies prinzipiell begrüßen haben wir den Antrag abgelehnt.

Ritterhude hat eine Feuerwehr und zwar eine freiwillige Feuerwehr. Ehrenamtliche leisten dort ihren Dienst für die Gemeinschaft und sie organisieren sich ohne Beeinflussung von außen. Natürlich gibt es auch Sachzwänge, wie z.B. das zur Verfügung stehende Geld. Dort die Feuerwehr gehört zum Grundschutz in einer Gemeinde. Feuerwehren leisten Hilfe und sind unbedingt notwendig. Geld muss man für diesen Grundschutz immer bereitstellen.

Für und mit der Feuerwehr Ritterhude wurde ein Feuerwehrbedarfsplan erstellt, der Schwachstellen auflistet und Handlungsbedarfe vorgibt. Doch diese müssen in der Feuerwehrgemeinschaft diskutiert und abgestimmt werden. Aus unserer Überzeugung kann und muss die Politik dies eng begleiten, darf aber nicht vorgeben. Das hat folgende Gründe:

  1. Die Freiwilligkeit der Feuerwehr verbietet Organisationsvorgaben
    Wäre es eine Berufsfeuerwehr sähe das ganz anders aus
  2. Die Kompetenz für die Notwendigkeit der Ausstattung liegt auf jeden Fall bei den Mitgliedern der Feuerwehr
  3. Organisationsänderungen müssen aus der Feuerwehr selber kommen, nur dort können sie vermittelt und kommuniziert werden

Jetzt haben sich die Leitungen der Feuerwehren Ihlpohl und Platjenwerbe entschlossen eine gemeinsame Richtung einzuschlagen. Wir begrüßen das sehr und möchten das auch unterstützen. Die dazu notwendigen Mittel, die notwendigen Flächen und die Kommunikation werden wir bereitstellen. Grundvoraussetzung ist, dass die Feuerwehren das selber wollen und vorantreiben.

Da verbietet sich jede parteipolitische Aktion im Rat. Und deshalb haben wir den Antrag abgelehnt. Die SPDCDU hat sich übrigens enthalten, so dass dann der Antrag doch angenommen wurde.

Artikel kommentieren