Verpflichtende Solarenergienutzung in Ritterhude

Solardach im Gewerbegebiet Delatastraße
Solardach im Gewerbegebiet Delatastraße

Die Fraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im Rat Ritterhude hat beantragt, dass bei allen Verkäufen von gemeindlichen Grundstücken, die für Wohn- und Gewerbeimmobilien vorgesehen sind , in den Kaufverträgen eine Verpflichtung zur solaren Nutzung vereinbart wird. Lest hier den vollständigen Antrag:

Die Fraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im Rat Ritterhude beantragt:
Der Gemeinderat möge beschließen, dass die Gemeinde bei allen Verkäufen von gemeindlichen Grundstücken, die für Wohn- und Gewerbeimmobilien vorgesehen sind , in den Kaufverträgen eine Verpflichtung zur solaren Nutzung vereinbart. Diese Verpflichtung sollte durch den Bau von Photovoltaikanlagen in angemessener Größe oder der Errichtung von Solarthermie für Warmwasser- und Heizungsunterstützung erfüllt werden können.
Die Verpflichtung kann entfallen , wenn äußere Gegebenheiten die solare Nutzung wirtschaftlich unmöglich machen, z.B. Verschattung möglicher Dachflächen durch Baumbestand oder anderer Bauwerke.
Begründung:
Die Erhöhung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien ist eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Notwendigkeit, da die gesamte Europäische Union sich für 2050 zum Ziel gesetzt hat C02-frei zu wirtschaften . Dies ist nur mit einem erheblichen Ausbau aller regenerativen Energien zu erreichen. Solarmodule (Thermik und Strom) können hier einen wesentlichen und auch dezentralen Beitrag leisten. Es gibt bereits eine Vielzahl von Gemeinden, die eine Solardachpflicht in ihren Kaufverträgen zur solaren Nutzung vorschreiben.

http://www.sfv.de/artikel/solare baupflicht stand der dinge.htm

Artikel kommentieren